karinsocke

Stricken mit 2 bis 400 Nadeln
 
gratis Counter by GOWEB

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de



 

Ungebetener Gast

Letzter Nachsorgetermin

Kürzlich hatte ich meinen letzten regelmäßigen Nachsorgetermin wegen dieser Darmkrebsgeschichte. Ja, man glaubt es kaum, die 5 Jahre sind nun vorbei!

Und jetzt habe ich den Befund: Es gibt keinerlei Anhaltspunkte für irgendwelche krankhaften Veränderungen und ich gelte nun komplett geheilt!

Ist das nicht schön????

19 Kommentare 22.4.15 12:42, kommentieren

Alles in Ordnung!

Meine Magen- und Darmspiegelung verlif heute komplikationslos und es ist alles o.k.! Auch das Blutbild ist in Ordnung.

Die Ärztin meinte, meine Beschwerden kämen einfach vom "operierten Bauch".

2 Kommentare 12.10.12 16:23, kommentieren

Kontrolluntersuchung

Da ich in letzter Zeit wieder mal vermehrt Probleme, Bauchschmerzen und Übelkeit hatte, wurde von meinem Doc für morgen wieder mal eine Magen- und Darmspiegelung angesetzt.

Bei der Ultraschall-Untersuchung konnte man eine sehr verdickte Darmschlinge sehen. Könnte durch eine Verengung des Darmes (Vernarbungen oder Verwachsungen) hervorgerufen worden sein. Diese könnte gegebenenfalls bei der Untersuchung geweitet werden. Hoffen wir das Beste!

2 Kommentare 11.10.12 07:28, kommentieren

Geschafft!

Huhu, da bin ich wieder!

Erst mal vielen lieben Dank für alle eure guten Wünsche und Gedanken!

So, die Sache war etwas verzwickt. Die Ursache meiner Beschwerden war eine Endometriose. Die OP wurde durch einen Gynäkologen und einem Chirurgen durchgeführt, da vorher alles etwas unklar war. Also, ob evtl. wieder Krebs im Spiel sein könnte. Die OP war sehr schwierig, da sich sehr viele Verwachsungen noch von der ersten OP  gebildet hatten und der Dünndarm an der Endometriose festgeklebt war. Das musste alles erst gelöst werden, bevor man diesen zwei-hühnereigroßen Müll samt Eierstock und Eileiter aus mir rausholen konnte. Der Arzt sagte, dies hätte eine Wundfläche in meinem Bauch in der Größe zweier Handflächen hinterlassen.

Nach der OP ist dann mein Darm in Streik getreten und überhaupt nicht mehr angesprungen. Man konnte stündlich zusehen, wie mein Bauch anschwoll und ich stand knapp vor einem Dasrmverschluss. Abführtropfen waren völlig wirkungslos, also bekam ich am nächsten Tag die volle Dröhnung per Infusion und Einlauf. Oh, verdammt, das war eine harte Nummer! Aber mein Tamagotchi ist wieder erwacht und nun geht es mir wesentlich besser!

Leider habe ich nun meist nach dem Essen Bauchkrämpfe, die aber jetzt auch schon etwas abnehmen. Offensichtlich ist da am Darm eine Engstelle, etwa durch Schwellung, die eben dann rumflippt. Sollte aber in 6 Wochen vorbei sein... Und das vegetative Nervensystem würde ein halbes Jahr brauchen können, um sich wieder einzukriegen. Deswegen soll ich für vier Wochen auf Reha.

Aber erst muss nun mal mein lieber Schatzi fort, denn er hat wahnsinnige Probleme momentan mit seinem Diabetes. Schwankungen zwischen Blutzuckerwerten von 40 bis über 500 trotz Insulinpumpe... Er muss UNBEDINGT neu eingestellt werden! Danach hau dann ich ab. Wahrscheinlich so Februar/März.

Aber ich freu mich, dass ich nun wieder zu Hasuse bin! Bobby-Hund hat nun Muskelkater im Schwänzchen... Mittasgessen wird auch gerade von meinen Männern gekocht... Alles in allem WUNDERBAR!

Ach ja, der pathologische Befund kam gestern: KEIN KREBS!!!

2 Kommentare 14.12.11 12:18, kommentieren

Ab motgen wieder im Krankenhaus

Nachdem ja meine Bauchschmerzen immer heftiger  wurden, war ich heute zur CT und anschließend wollte ich mir bei meinem Onkologen ein vorbestelltes Rezept für ein stärkeres Schmerzmittel holen. Normalerweise kommt der Befund des Radiologen 2 - 3 Tage nach der CT. Aber mein Onkologe hat sich sofort den Befund telefonisch durchgeben lassen und somit darf ich morgen früh um 8,30 Uhr im Krankrnhaus mit Gepäck antreten.

Der Radiologe meint, es handele sich um einen Abszess im Bauchraum, da wo im leztten Jahr opreiert wurde. Um weiterhin abzuklären, was es ist, werde die Stelle erstmal punktiert und dann das Zellmaterial pathologisch begutachtet. Onko-Guru meinte, im günstigen Fall ist es ein wässrig-eitriger Abszess und im ungünstgsten Fall wäre der Krebs wieder erwacht. Also entscheidet es sich dann, ob eine kleine oder große OP ansteht.

Irgendwie bin ich jetzt total durch den Wind..... 

 

 

8 Kommentare 5.12.11 19:47, kommentieren

Erneut in der Mühle...

Da ich ja seit ein paar Wochen Bauchschmerzen habe, war ich vor drei Wochen  schon mal kurz im KH. Die haben aber nur darmmäßig kontrolliert und das war alles o.k. Da die Schmerzen nicht aufhörten, war ich gestern bei meiner Gyn und die hat was gefunden, das sie nicht so recht definieren konnte. Heute war ich dann nochmal bei meinem Onkologen und der hat es bestätigt, dass da eine Veränderung ist. Könnte eine zystische Geschichte sein, aber ich muss zur CT um einen evtl. Tumor auszuschließen.

Frühestmöglicher Termin ist nun der 5.12. zur CT, bin aber wegen der Schmerzen auf die Warteliste geraten, falls jemand abspringt, könnte ich zwischenzeitlich reinrutschen.

Ich versuche nun mal nicht das Rotieren anzufangen... Mein Onko-Guru wollte auch keinerlei Spekulationen vorher äußern.

4 Kommentare 23.11.11 10:50, kommentieren

Versetzt

Gestern hatte ich um 15.30 Uhr einen Termin im Krankenhaus mit einer Dame einer Firma, welche Biofeddbackgeräte vertreibt. Die Ärzte meinen, dass das mir helfen könnte. Sollte an der Anmeldung warten; die hatten auch Bescheid gewusst. Also bin ich um 15.15 Uhr dort eingetrudelt, hab mich angemeldet und mich mit meinem Strickzeug in den Wartebereich gesetzt.

 Ich soll evtl. ein solches Gerät bekommen, damit meine Nerven stimuliert und ausgerichtet werden und diese Verkrampfungen nicht mehr kommen... 

Habe immer noch Bauchschmerzen und jeetzt fängt auch noch meine Blase an zu rebellieren. Der Urintest beim Hausarzt war ohne Befund.

 Und als ich so wartete, kam mein Chirurg vorbei und hat sich ein bisserl zu mir gesetzt. Hab ihm nochmal von meinen Problemen erzählt und er meinte, das mit der Blase könnten auch Folgen der Bestrahlungen sein, so dass die Blasenschleimhaut geschädigt sein könnte. Er würde einen Urologen-Kollegen befragen und sich dann telefonisch bei mir melden. Ist schon ein richtig toller Arzt! Und als Chefarzt der Klinik holt er sich lauter solche netten Kolegen in seinen Kreis...

 Und ich wartete und wartete... Um 16.30 Uhr hab ich mich dann abgemeldet und bin unverrichteter Dinge enttäuscht nach Hause gegangen.

Um 19.30 Uhr klingelte dann bei mir zu Hause das Telefon und diese Dame war dran... Ja, was dennwohl gewesen wäre, weil ICH nicht gekommen sei? Hallo???? Diese Dame war auch da, etwa 20 m von mir weg hatte sie im Sekretariat des Chefs gewartet.... Tolle Organisation!

Jetzt hab ich einen neuen Termin in zwei Wochen; ausgerechnet an meinem Geburtstag....

Bin da schon sauer; hatte mich tagelang auf diesen Termin seelisch und moralisch vorbereitet,  meinen Laden an diesem Nachmittag zugemacht, meinen Sohn als Fahrer gekrallt usw. Und dann so was!

1 Kommentar 15.11.11 06:55, kommentieren

Habe wieder mal kurz das Krankenhaus beehrt

und bin vorhin wieder nach Hause gekommen. Hatte am Sonntag furchtbare Schmerzattacken bei jeder Darmbewegung und konnte nur noch "Spaghettis" machen...

 Daraufhin wurde gestern unter Narkose eine Rektoskopie durchgeführt mit dem Ergebnis, dass alles super in Ordnung wäre. Ratkosigkeit... Die haben mir wohl auch meinen Bauch für die Untersuchung sehr gut mit Luft aufgeblasen; habe jetzt furchtbare Bauchschmerzen, wie heftigster Muskelkter, bekam heute Nacht noch, weil ich nicht mehr durchatmen konnte, eine sehr starke Schmerzmittelinfusion und die übrige Zeit hing ich n einem milderen Tropf. Zu Essen gab es nix, gestern abend Haferschleimsuppe und heute früh geplagtes Wasser mit ein paar am Grund dümpelnden Nüdelchen, genannt Nudelsuppe. 

Dann kam der Chefarzt zur Visite und  schickte mich einfach nach Hause, Infusion raus und ab.

 Hoffe, dass die Luft bald raus ist, damit ich wieder ordentlich durchatmen und mich wieder schmerzfrei bewegen kann. Wäre eigentlich lieber noch zur Sicherhiet einen Tag im Krankehaus geblieben...

4 Kommentare 8.11.11 13:11, kommentieren

...auch abgehakt

ist der Lungen-Röntgentermin. Hab zwar die CD mit den Röntgenbildern zur Aufbewahrung mit nach Hause bekommen, aber keinen Bescheid. Diesen Bericht bekommt mein Onkologe nächste Woche und der setzt sich nur dann mit mir in Verbindung, wenn was wäre. Ist zwar doof, aber so wird es eben gehandhabt. Werde mir aber sowieso eine Kopie des Arztberichtes holen für meine Unterlagen. Wie gesagt, ich nehme da an, dass alles in Ordnung ist.

 

Jetzt habe ich erst wieder mal für ein halbes Jahr meine Ruhe und kann mich anderen Dingen widmen.

 

3 Kommentare 15.9.11 21:03, kommentieren

Alles paletti!

Die Darmspiegelung ist geschafft und es ist alles in Ordnung! Meine Blutwerte sind auch schon gekommen, der Tumormarker ist auch o.k.!

Morgen ist noch das Röntgen der Lunge angesagt, dann habe ich wieder mal alle Termine geschafft. Hierbei habe ich keinerlei Bedenken.

Eure Karin

 

 

 

7 Kommentare 14.9.11 15:38, kommentieren

Nachsorgetermin

Heute hatte ich wieder mal Nachsorgetermin beim Onkologen. Blutabnahme zwecks Tumor-Marker und eine Ultraschall-Untersuchung. Der Ultraschall war in Ordnung, auf die Blutwerte muss einige Tage gewartet werden.

Habe einen neuen betreuenden Arzt bekommen, der wirklich richtig nett ist. Könnte nur ein bisserl lauter sprechen, musste ien paar mal nachhaken . Er hat mir gleich für morgen Mittag einen Termin zur Darmspiegelung gegeben und jetzt muss ich diesen superleckeren Abführshake trinken und darf nichts mehr bis zur Spiegelung essen. Begeisterung pur - aber wat mutt dat mutt... Und übermorgen habe ich dann schon einen Termin beim Radiologen zum Lunge röntgen bekommen. Phantastisch! Dann ist wieder mal alles innerhalb kürzester Zeit erledigt. 

Nun dürft ihr mir alle eure Däumchen drücken, dass alles weiterhin o.k. ist!

7 Kommentare 13.9.11 16:51, kommentieren

ohne Befund

Habe gestern diese unangenehme Untersuchung hinter mich gebracht und kann euch mitteilen, dass, so wie es aussieht, alles in Ordnung ist. Muss halt noch mehr auf meine Ernährung achten... Viele Dinge gehen einfach nicht mehr. Der Tribut, den man zur Heilung einer solchen Krankheit zahlen muss, ist nicht ohne, das ganze Leben und auch meine Einstellung haben sich total verändert. Jedoch möchte ich das alles nicht hier öffentlich berichten.

Eine weitere gute Nachricht: Mein Chirurg veranlasst jetzt, dass ich einen anderen Onkologen bekomme. Mein bisheriger ist ein sehr kühler Mensch, der für meine Fragen auch überhaupt nicht zugänglich war, fühlte mich von dem nur wie eine Sache behandelt, aber nicht als Mensch. Der andere wäre da ganz anders... Da freu ich mich! 

Und zur Sicherheit soll dann auch schon bei der nächsten turnusmäßigen Untersuchung (Im September) eine vorgezogene Darmspiegelung gemacht werden. Meine diversen Beschwerden sind offensichtlich nicht die Regel, mein Chirurg meinte aber, dass wahrschenlich nichts bei der Untersuchung rauskommen würde...., man aber nichts versäumen wolle und solle.

 

 

3 Kommentare 10.6.11 08:30, kommentieren

Wieder mal zur Kontrolle

Die letzten zwei Wochen fuhr mein Darm Achterbahn und so habe ich jetzt eine Einweisung ins Krankenhaus von meinem Hausarzt bekommen.

Heute Nachmittag um 15 Uhr habe ich dann erst mal eine ambulante Untersuchung dort bei meinem Chirurgen. Erst Gespräch und dann wieder mal eine Rektoskoopie. Oh, wie ich diese Untersuchung hasse! Aber da ich denke, dass irgendwie was blockiert, muss das eben sein... Mal schauen, was dabei rauskommt.

1 Kommentar 9.6.11 07:08, kommentieren

Allergietests

Meine Allergietests habe ich hinter mir. Die waren immer recht kurz, da ich meist schon beim Reibetest ordentlich reagierte. Dann wurde da nimmer weitergemacht; zu heikel. Ganz ausgetestet wurde ich bezüglich der Antibiotika nicht. Hatte mir ja von dem Allergietest versprochen, dass wir rausfinden könnten, welche ich ohne Probleme vertragen würde. Davon hat aber der Allergologe abgeraten, da die mir dadurch zugeführte Chemie evtl. noch weitere Allergien auslösen könnte. Da bin ich jetzt offensichtlich sehr empfänglich. Soll ein Medikamenten-Tagebuch führen, in dem ich alles reinschreibe, was ich so schlucke, ob Nebenwirkungen aufgetrreten sind oder nicht, mit Datum. Naja, so viel wird da nicht zusammenkommen, da ich möglichst keine Medis nehme. Und meinem Hausarzt muss ich es auch mal stecken, dass ich keine Antibiotika möchte, wenn möglich. Der ist da immer ganz schnell mit.

Die getesteten Mittel darf ich nun nie mehr bekommen, da ich eben höchst allergisch darauf reagiere und wenn dann mal in einem Notfall was nötig ist, nix aus deren Familie und dann nur unter ärztlicher Aufsicht. Und falls nochmal Kontrastmittelgabe erforderlich sein sollte, muss ich eben vorher ein Cortisonshake  bekommen... Steht dann alles in meinemneuen Allergiepass.

Ich denke, das wurde alles durch die Chemo ausgelöst, hatte da vorher keine Probleme.

11.5.11 10:06, kommentieren

4 Monate danach...

Jetzt sind schon vier Monate nach der Rückverlegung meines Stomas vergangen. Möchte euch jetzt über meine derzeitige Verfassung berichten.

Nach anfänglichen großen Schwierigkeiten (über 30 Stuhlgänge pro Tag und Wundsein ohne Ende) hat sich dies inzwischen etwas eingependelt. Bin jetzt bei 5 bis 15. Immer wieder mal auch ganz schön wund, aber meistens nicht.

Es kommt überwiegend auf meine Kost an, muss da sehr aufpassen. Gewisse Lebensmittel gehen immer noch gar nicht, so wie Zwiebeln, Paprika, frische Tomaten, Äpfel, Hülsenfrüchte, Kraut, Fettes und Fritiertes und etliches, das ich erst nach dem Genuß registriere.

Essen in Gasthäusern geht sprichwörtlich immer in die Hose. Man weiß dort ja nie, was da alles in den Soßen z.B drin ist. Also essen wir meist zu Hause. Schade...

Und nun zum seelischen: Nach meiner Reha fiel ich ja in ein richtiges Loch, war fast dauernd am Heulen und erlebte den ganzen Krankheitsverlauf noch mal und zwar intensiv jede Nacht per Kopfkino. Das war echt hart und ich dachte schon, ich muss zum Psychoklempner.

Das habe ich aber jetzt so ziemlich überstanden und verarbeitet. Manchmal kommt es schon noch hoch, besonders an Tagen, an denen ich meine momentane körperliche Unzulänglichkeit durchleben muss und dann kein Weg an Medis vorbeigeht.

Bin auch immer wieder mal sehr vergesslich und irgendwie total ausgepowert. Dies sind m.E. Folgen der Narkosen und der Chemo.

Ich gelte ja jetzt als geheilt, weil der Krebs aus mir heraus ist. Jedoch würde ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass so eine Krankheit spurlos an einem vorbei gehen könnte. Menschen, die mich kennen, merken schon, dass meine vorherige Unbefangenheit und Fröhlichkeit ziemlich flöten gegangen ist. Soll aber nicht heißen, dass ich keinen Spaß mehr haben könnte.

Um dies jetzt nicht ganz so negativ stehen zu lassen: Meine Lebensqualität steigt langsam wieder an, jedoch braucht's halt viiiiel Geduld und Selbstdisziplin. Der körperliche Normalisierungsvorgang kann sich bis zu zwei Jahren hinziehen, wird aber wohl nie mehr so sein wie vor der Operation.

Und was mir auch noch hilft, ist unser wunderschönes Hobby Stricken und  meine lieben Freunde und Familie, die immer für mich da sind. Herzlichen Dank dafür!

4 Kommentare 6.5.11 09:38, kommentieren

Entwarnung

Ich bin ja bis heute Nachmittag meiner CT-CD hinterhergehechelt... Mein Sohn hatte die nämlich nicht beim Onkologen, sondern beim Radiolologen im gleichen Haus in den Briefkasten geworfen. Heute früh beim Radiologen angerufen, die haben mir enneut und ganz sicher versprochen, die CD die 2 Stockwerke nach oben zum Onkologen zu bringen. Heute Nachmittag dann mein Kontrollanruf beim Onkologen.

Auf meine Frage, ob die CD jetzt vorläge, meinte die Sprechstundenhilfe, sie  hätten jetzt den Befund, der wäre aussagekräftiger, ob der Herr Doktor mich noch nicht angerufen hätte? Schock!!!! Der würde mich doch nur anrufen, wenn was vorläge... Schweißausbruch... wenn nix wäre, würd mich keiner anrufen... hat man mir letzte Woche so erklärt... Ich  fragte dann, ob denn was gefunden worden wäre. Sie dann, da dürfe sie mir telefonisch keine Auskünfte erteilen...ICH BIN FAST AUSGERASTET!!!!


Ein paar Minuten später kam mein Mann von der Arbeit und fand mich zitternd in der Küche sitzend vor. Ich bat ihn, mich sofort zum Onkologen zu fahren, damit ich mir ne Kopie des Befundes holen könne, sonst würde ich glatt durchdrehen. Also ab ins Auto und hin. Bekam auch anstandslos meinen Befund ausgedruckt und mir wurde dann auch meine CD zur eigenen Aufbewahrung mitgegeben mit den Worten: "Der Doktor hat sich alles angeschaut, ist alles bestens in Ordnung."

Natürlich bin ich heilfroh!

Aber muss man denn wirklich die Patenten derart verängstigen????

Ich glaube, ich trinke zur Feier des Tages nachher mal ein Gläschen Rotwein...

10 Kommentare 12.4.11 19:16, kommentieren

CT-Tag

So, die CT ist geschafft... und ich auch... Erst zwei Liter Kontrastmittel innerhalb zwei Stunden vorher trinken, dann kam noch ne Infusion mit Kontrastmittel in die Venen, und eine sogenannte Darmfüllung und noch was zur Beruhigung des Darms. Und dann ging es in den "Backofen". Das ist aber nicht sooo schlimnm, denn es ist nur ein breiter Bogen, durch den man durchgefahren wird, ist dann wieder offen,

Aber das freche Karin hat doch wieder mal allergisch reagieren müssen.... Dieses mal auf das jodhaltige Kontrastmittel. Mir wurde es schwindelig und übel und meine Haut am Dekollete und Hals war leuchtend rot. Der Radiologe wollte mir dann gleich was dagegen spritzen und es musste erneut eine Nadel gesetzt werden; die erste war schon gezogen - und meine Venen haben sich dann einfach verweigert, eine zweite reinzulassen. War eine sehr schmerzhafte Prozedur an beiden Armen... Hat aber dann nach einiger Sucherei doch geklappt und ich bekam den Stoff.


Mein Schatzi hat mich dann abgeholt und sofort heimgefahren. Da hab ich mich auch erst mal hingelegt und ein bisschen geschlafen. Hatte auch fürchterliche Hitzewellen und Leibschmerzen... Natürlich hab ich auch heute viiiel getrunken, damit das Zeugs auch wieder ausgeschwemmt werden kann. Jetzt geht es mir wieder etwas besser.


Ergebnisse gibt es erst in ein paar Tagen vom überweisenden Internisten. Aber nur, wenn was nicht in Ordnung wäre. Gut, dass ich die Dame von der Rezeption kenne, die sagt mir auch Bescheid, wenn nichts war. Die Handhabeung, dass man nur im Falle von schlechten Befunden benachtigt wird, finde ich echt ziemlich sch... für die Patienten. Wie schön wäre doch wenigstens ein Formbirf, in dem o.B. stehen würde.

6.4.11 19:39, kommentieren

Heute ist Jahrestag!


Das war kein Aprlscherz!
Genau vor einem Jahr habe ich erfahren, dass ich Darmkrebs hatte.
In diesem Jahr geschah so vieles:
Chemo, Bestahlungen, OP, Stoma, wieder Chemo, OP - Soma weg, Reha...
Mit vielen Aufs und Abs

Und so wie es aussieht, bin ich wohl geheilt!
Am 6.4. geht es nochmal in die Röhre zur CT
Die vor kurzem durchgeführte Blut- und Ultraschall-Untersuchung war o.k.
Darum drück ich mir ganz feste die Däumchen, dass das mit der CT auch so ist!

Guter Nebeneffekt:
:bruell: Bin seit einem Jahr Nichtraucher! :bruell:

10 Kommentare 1.4.11 11:45, kommentieren

Mir geht es wieder besser!

Will euch mal etwas beruhigen: Mir geht es seit Sonntag ziemlich gut. Da hab ich uns einen guten Schweinebraten mit selbstgemachten Tiroler Semmelknödeln (Speck drin) gekocht. Hab einen absoluten Diätbruch begangen, und was soll ich sagen? Ich hab es sehr gut vertragen! Und auch mit dem Schlafen ist es viel besser, brauche keine Schlaftabeletten mehr (mag ich eh nicht leiden). Das gibt mir auch wieder Kraft.

Natürlich ist nicht immer alles zum besten. Heute hab ich mal wieder experimentiert und etwas Paprika in unseren Hähnchen-Gemüsetopf gegeben. Das war nicht so gut.... hat zwar prima geschmeckt, aber die Folgen waren nicht so toll. Musste drei Immo.... nehmen, bis ich wieder weiter als 5 Meter von der Toilette weg kam...Auch sind die immer wiederkehrenden Schweißausbrüche und ab und zu die Gelenkschmerzen noch vorhanden.

Seelisch scheine ich langsam auch wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Unterm Strich merke ich doch Besserung von Woche zu Woche.  Habe inzwischen meinen UFO-Korb in Angriff genommen und eine Jacke für mich fertig gestrickt. Noch den Rest zusammennähen und die passenden Knöpfe machen, dann ist sie komplett. War ein Resteprojekt. Ich zeig sie euch dann.

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende und ein bisschen Sonnenschein dazu!

3 Kommentare 18.3.11 19:58, kommentieren

Nachsorge

Vorhin war ich zum ersten Teil meiner Nachuntersuchungen des Internisten (= Chemo-Guru). Ich werde mit dem irgendwie nicht richtig warm. Er kommt mir vor wie ein Roboter - so völligst kühl und sachlich.... Es interessiert ihn nur meine Körpersache, alles andere nicht. Hab ihm heute auch von meinen extremen Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Nervenirritationen, zeitweisen Gelenkschmerzen (als ob man richtig krank werden würde) und Schweißausbrüchen berichtet (musste mich da echt aufdrängen), aber das interessiert ihn überhaupt nicht. Und ich kannte sowas vor meiner krankheit auch nicht.... Hab ihn gefragt, ob das auch noch Chemo-Nachwirkungen sein könnten - das könne er mir auch nicht sagen..... :gruebel:

Naja, er hat sich meinen Bauch beguckt "Alles bestens abgeheilt" und einen Ultraschall gemacht. Wenn ich nicht nachgefragt hätte, ob alles o.k. wäre, hätte ich das auch nicht erfahren; so musste er mir antworten "JA". Darmspiegelung fällt flach, da ich damals (1.4.10) eine komplette Darmspiegelung erhalten habe. Zum Blutabnehmen muss ich morgen früh nochmal hin, da die heutigen Proben schon abgeholt waren.Eine Überweisung zur CT bekam ich dann noch in die Hand gedrückt.... "Wir sehen uns dann wieder in einem halben Jahr..."


Irgendwie habe ich mir die Nachsorge anders vorgestellt - auch menschlicher....

4 Kommentare 15.3.11 18:54, kommentieren